Cityshooting > BerlinArtikel-Kategorien > Buchtipps > André Kertész - Schatten und Schornsteine

Artikel der Kategorie

Buchtipps

André Kertész - Schatten und Schornsteine

22.06.2011 von Mia Bischoff (Kommentare: 2)

Andre Kertesz

Im Martin-Gropius-Bau ist noch bis zum 11. September 2011 eine große Retrospektive von "André Kertész" - der Meister der Schattenfotografie - zu sehen.

Passend zur Ausstellung ist im Hatje Cantz Verlag eine umfassende Monografie zum Werk und Leben des ungarischen Fotografen André Kertész erschienen.

Mein Buchtipp für den Juni hat zwar mit 49,80 Euro seinen Preis, aber die 544 Abbildungen auf 360 Seiten und die umfangreichen Texte trösten einen darüber hinweg.

André Kertész

Die Monografie zeigt seine Paris Fotografien, die Aufnahmen aus New York, Bilder von seiner geliebten Frau Elisabeth und am Schluss Polaroids. Die umfangreichen Texte beschreiben die Stationen seines Schaffens und lassen Weggefährten zu Wort kommen.

Fazit:

Für mich absolut empfehlenswert. Das Buch sollte in keinem Bücherregal fehlen, wenn man sich für die großen Künstler der Fotografie interessiert.

Der Band gehört auch zu den Fotobuchpreisträgern 2011: "Siegertitel - Silber" in der Kategorie: Fotobildbände.

Bei Amazon "André Kertész" bestellen.

"André Kertész"
Gestaltung von Julien Boitias,
Texte von Michel Frizot, Annie-Laure Wanaverbecq
360 Seiten, 544 Abbildungen
Text: deutsch
Hatje Cantz Verlag, 2010
Gebunden mit Schutzumschlag, 49,80 €

Zurück

Kommentare

Kommentar von Matthias Gallien 02.07.2011

Guten Abend, Mia!
Eine sehr interessante Ausstellung, die ich heute aufgrund Deiner Empfehlung besuchen durfte.
Ich habe mich bisher nie sonderlich an den "großen" Fotografen orientiert, aber heute hatte ich beim Betrachten der Bilder von André Kertész ein gutes Gefühl. Seine Fotos haben mir gezeigt, dass ich mehr auf meine innere Stimme hören sollte. Eine abgeschnittene Kirchturmspitze, ein "abgesoffenes" Schwarz, scheinbar belanglose Motive, egal!
Ich kann die die Austellung nur jedem empfehlen, der sich ansatzweise für Fotografie interessiert.
Kritisieren kann ich nur den hohen Eintrittspreis von 9,00 € und das unfreundliche Personal.
Viele Grüße
Matthias

Kommentar von Mia Bischoff 04.07.2011

Hallo Matthias,

vielen Dank für das Feedback, der Martin-Gropius-Bau glänzt wirklich nicht mit dem freundlichsten Personal und den günstigsten Preisen.

Es freut mich das Dir trotzdem die Ausstellung gefallen hat, in den nächsten Tagen kommt noch eine ausführliche Besprechung zu der Ausstellung.

Auf die innere Stimme sollte man als erstes hören, denn die Aufnahmen leben von den eigenen Gefühlen und Empfindungen - wie wir es bei Kertész sehen können.

Viele Grüße
Mia

Schreibe einen Kommentar